Konzept-Elemente des Projektes "Schulreifes Kind"

Zielgruppe:

Kinder mit Förderbedarf

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Motorikstörungen
  • Schwächen in der Sprach-entwicklung
  • verzögerte Persönlichkeits-entwicklung
  • Konzentrationsschwächen   

Ablauf und Umsetzung

In einem Tandem von Erzieher/in und Lehrer/in im Wechsel von Akteur und Beobachter steht das Kind im Mittelpunkt.

Förderansatz:

Vermeidung von

  • Zurückstellungen
  • Klassenwiederholungen

Rahmenbedingungen

  • verlässliche Bezugspersonen
  • Wahrnehmung von Stärken und Schwächen
  • integrative Orientierung

Die Verantwortung für die Förderung in den Präventivgruppen obliegt beim Förderort Kindergarten den Erzieherinnen. Sie kooperieren eng mit den Lehrkräften und planen gemeinsam die Förderung.

Diagnostikgrundlage:

Orientierungsplan und Einschulungsuntersuchung

  • öffentlicher Gesundheitsdienst
  • Sprachtest
  • Seh- und Hörtest
  • Impfpass
  • Entwicklungsdokumentation des Kindergartens

Prozessablauf "Schulreifes Kind"

Zeitpunkt:

ab September des jeweiligen neuen Schuljahres für ein ganzes Schuljahr.

Förderbedarf, Förderort und -maßnahmen

Im Rahmen des Konzepts "Schulreifes Kind" werden die Eltern über den Förderbedarf des Kindes und den geeigneten Förderort am "Runden Tisch" auf der Grundlage von Ergebnissen der neu konzipierten Einschulungsuntersuchung mit Sprachstansdiagnose und der Erfahrungen des Kindergartens beraten.

Gesprächsgegenstand ist die Durchführung von Fördermaßnahmen betreffend der Feinmotorik, der Konzentration und Ausdauer sowie Sprachfördermaßnahmen.

Von unseren 13 zu betreuenden Kindergärten sind 3 davon in diesem Projekt "Schulreifes Kind" eingebunden:

KiGa Kornblumenstraße
KiGa Marienkäfer
KiGa Ohrnberg